Junge Kirche Schweiz/Zwinglibund

Bisher kein Wikipedia-Artikel.

Kleine Geschichte

In den Jahren 1916/1917 wurde der „Bund evangelischer Jugend Ostschweiz“ (BEJO) gegründet. Bis 1928 blieb dieser nur ein lockerer Zusammenschluss ver-schiedener Jungmännerbünde, bei denen auch Frauen zugelassen waren.
1929 entstand der Zwinglibund aus verschiedenen Konfirmandenklassen. Sein Gebiet umfasste die Kantone Basel, Bern, Luzern, Zürich und Aargau, wobei es vor allem im Kanton Zürich zu einer Zusammenarbeit mit dem BEJO kam. 1935 bildeten der BEJO und der Zwinglibund eine Arbeitsgemeinschaft. Sie gaben dann gemeinsam die Monatszeitschrift “Junge Kirche” heraus.
1935 wurde der „Bund kirchlicher Jugendgruppen Mittelschweiz“ (BKJM) gegründet. Sein Ziel war, die Konfirmandengruppen im Kanton Bern besser zu vernetzen. Ableger des BKJM bestanden in den Kantonen Solothurn, Freiburg und Waadt.
1937 schlossen sich der BEJO, der BKJM und der ebenfalls einige Jahre zuvor ins Leben gerufene evangelisch-rätische Jugendring zur „Jungen Kirche“ (JK) zusammen.
1992 beschloss die Bundesmitglieder-Versammlung der Jungen Kirche Schweiz die Fusion mit dem Schweizerischen Zwinglibund. Es entstand der „JK-ZB“. 1999 wurde der Bund umstrukturiert und seine inhaltliche Jugendarbeit an die vier Mitgliederverbände Mittelschweiz, Nordwestschweiz, Ostschweiz und Bern delegiert. Das Kürzel ZB wurde aus dem Vereinsnamen gestrichen. Fortan ist vom Zwinglibund nicht mehr die Rede. Im Jahr 2000 trat der Kreis Bern aus. Ein Jahr später wurden die Kreise Mittelschweiz und Nordwestschweiz aufgelöst. Der Kreis Ostschweiz wurde schließlich 2002 in den Verein „Junge Kirche Schweiz“ integriert.

Mein Lied
Liederbuch für evangelische Jugendgruppen
Herausgeber: Bibelkreis für Mittelschüler, Christlicher Verein Junger Männer; Christlicher Verein Junger Töchter, Junge Kirche (Bund evang. Jugend der Schweiz), Schweizer Mädchen-Bibel-Kreise, Schweizerischer Zwinglibund, Ver-band deutschschweizerischer Jünglingsbünde vom Blauen Kreuz, Verband deutschschweizerischer Töchterbünde vom Blauen Kreuz
9. Auflage
Bern, 1944
Zum Geleit; Lieder Nr. 1-272 meist mit Noten; Inhalt thematisch; Inhalt alphabetisch
(1. Auflage der Neubearbeitung wohl 1938)

Mein Lied
Liederbuch für evangelische Jugendgruppen
Herausgeber: Bibelkreise für Mittelschüler, Christlicher Verein Junger Männer, Christlicher Verein Junger Töchter, Junge Kirche (Bund evangel. Jugend der Schweiz), Schweizer Mädchen-Bibel-Kreise, Schweizerischer Zwinglibund, Verband deutschschweizerischer Jünglingsbünde vom Blauen Kreuz; Verband deutschschweizerischer Töchterbünde vom Blauen Kreuz
10. Auflage; 101.-120. Tausend
Bern, 1948
Zum Geleit; Lieder Nr. 1-272 mit ein- bis vierstimmigen Noten; Inhalt thematisch und alphabetisch
(1. Auflage 1938, 9. Aufl. 1944, vgl. nachfolgende völlig überarbeitete 11. Auflage)

Mein Lied
Liederbuch für die evangelische Jugend
der deutschen Schweiz
Hrsg. vom Blaukreuzverlag Bern in Verbindung mit verschiedenen Jugendverbänden
11. Auflage; dritte, völlig überarbeitete Ausgabe des Buches
Bern, 1953
Vorworte; Psalmen i.A.; Lieder Nr. 1-288; Hinweise; Quellenverzeichnis; Inhalt; alphabetisches Liederregister

Zwinglibund Liederbuch
o.O. und o. J.
Vorwort; Inhalt alphabetisch; Lieder Seite 5-63 nur Texte sowie die 1. Notenzeile des Liedes (108 Lieder)

Zwinglibund Liederbuch
o.O. und o. J.
Vorwort; Inhalt alphabetisch; Lieder Seite 5-64 nur Texte sowie die 1. Notenzeile des Liedes (115 Lieder)